top of page

Biwa Perlen

Unter Biwa-Perlen versteht man Perlen, die aus dem Biwa-See in Japan stammen. Sie waren die Vorläufer der heutigen Süsswasserperlen und erfreuten sich so grosser Beliebtheit, dass bis vor Kurzem alle Süsswasserperlen Biwas genannt wurden.


Auch wenn die Produktion von Biwa-Perlen heute nahezu zum Erliegen gekommen ist, erfreuen sich diese Perlen weiterhin großer Beliebtheit und Begehrlichkeit.


Was sind Biwa-Perlen?

Die ursprünglichen Biwa-Perlen wurden im Biwa-See in Japan gezüchtet. Aber um zu verstehen, was genau sie waren, müssen wir ein wenig zurückgehen bis zur Entstehung der Perlenkultur.


Kokichi Mikimoto (ja, der Gründer von Mikimoto Pearls) war der erste, der kommerziell nutzbare Zuchtperlen herstellte. Er veränderte die Perlenindustrie und stellte sie auf den Kopf. Plötzlich standen Wildperlen nicht mehr im Rampenlicht, stattdessen wurden Kulturperlen zum Trend. Mikimoto begann dann im Biwa-See mit Muscheln anstelle von Austern und mit Reizstoffen für das Mantelgewebe anstelle von Perlenkernen zu experimentieren. Ein Stück Mantelgewebe wurde in die Muschel eingepfropft, das dann Perlmutt über dem Reizstoff absonderte. Da das Gewebe keine bestimmte Form hatte, waren die resultierenden Perlen äußerst unregelmäßig geformt, typischerweise lang, stäbchenartig und holprig. Das massive Perlmutt der Perlen sorgt für Perlen mit stärkerem Schillern und faszinierenderen Farben.

Die Experimente am Biwa-See stellten den Präzedenzfall für die darauf folgenden Süsswasserperlen dar. Da Muscheln mit vielen Mantelgewebestücken bepflanzt werden konnten, bedeutete dies, dass aus einer einzigen Muschel mehrere Süsswasserperlen geerntet werden konnten. Und da es sich bei der Perle um massives Perlmutt handelte, war sie haltbarer und hatte ein wunderschönes Lichtspiel, Schillern und Farben. Biwa-Perlen waren in der Regel auch erschwinglich.

Der Fall der Biwa-Perle

Als Vorläufer der modernen Süsswasserperle erfreute sich die Biwa-Perle in den 1930er Jahren grosser Beliebtheit und hielt bis weit ins 20. Jahrhundert an . Zu diesem Zeitpunkt begannen Kulturperlen die Perlenindustrie zu erobern, da das Angebot an natürlichen Perlen ernsthaft zu schwinden begann. Diese Perlen waren so beliebt, dass alle Süsswasserperlen Biwa-Perlen genannt wurden.

Nach einer Weile begann jedoch auch der Rückgang der Biwa-Perle. Dies lag vor allem an der Konkurrenz aus China, die begannen, grosse Mengen an Süsswasserperlen herzustellen. Außerdem war der Biwa-See stark verschmutzt und für die Muschelzucht nicht mehr geeignet.

Heutzutage werden kaum noch Biwa-Perlen aus dem Biwa-See gewonnen. Obwohl manchmal „Biwa“-Perlen in China hergestellt werden, werden diese nicht als Original-Biwa`s akzeptiert. Wenn Sie echte Exemplare aus dem Biwa-See suchen, ist es am besten, nach Perlen aus der ursprünglichen Zeit der Biwa-Perlenproduktion zu suchen.

Was macht Biwa-Perlen so besonders?

Biwa-Perlen unterschieden sich in ihrer Zusammensetzung nicht wesentlich von Süwssasserperlen, aber die Tatsache, dass sie die ersten ihrer Art waren, die gezüchtet wurden, verlieh ihr eine besondere Stellung.

Die Menschen, die heute nach Biwa-Perlen suchen, sind entweder Sammler, Vintage-Liebhaber oder diejenigen, die etwas Einzigartiges erwerben möchten.


Beachten Sie ausserdem, dass Sie, wenn Sie auf einem Online-Marktplatz nach Biwa-Perlen suchen, auf ein grosses Angebot an Biwa-Perlen stoßen. Dabei handelt es sich um normale Süsswasserperlen, die typischerweise aus China stammen. Sie neigen jedoch dazu, lang und stabförmig zu sein. Diese Stabperlen werden manchmal auch als Biwa-Perlen bezeichnet. Dies ist lediglich ein Hinweis auf seine Form und nicht auf seinen Herkunftsort.

Was passiert ist, ist, dass Biwa im Laufe der Zeit zu einem generischen Namen für stabförmige Süsswasserperlen geworden ist. Dabei handelt es sich natürlich nicht um echte Biwa-Perlen aus dem Biwa-See, und daher ist der Name Biwa irreführend, wenn er für sie verwendet wird.


Anmerkung

Heutzutage werden Sie nicht viele Biwa-Perlen finden, und wenn doch, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich nur um stabförmige Süsswasserperlen aus China handelt. Mit etwas Glück finden Sie originale Biwa-Perlen in Antiquitäten- oder Auktionshäuser.

Comments


bottom of page